Grazyna Przybylska-Angermann

Studierte Musikpädagogik (Chorleitung/Stimme) und Rhythmik an der Hochschule für Musik in Poznań (Polen), danach in Strasbourg (Frankreich) bei Rosalia Chladek, wo sie sich zur Bewegungs- und Tanzpädagogin im Chladek®-System qualifizierte.

Lehrverpflichtungen u.a. an der Universität der Künste Berlin, der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin, Hochschule für Musik Nürnberg, Hochschule für Musik Karlsruhe, am Institut für Gesang und Musiktheater der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und an der Akademie für Tonkunst Darmstadt.

Die sängerische und die szenische Disposition junger Sänger-Darsteller bildet einen besonderen Schwerpunkt ihrer Tätigkeit, der sich in der Entwicklung einer eigenen Lehrmethode widerspiegelt.

Als Choreographin und Bewegungscoach für Sänger arbeitete sie bei mehreren Opernproduktionen mit Regisseuren wie Kay Voges, Olivier Tambosi, Beverly Blankenship, Sabine Hartmannshenn, Michael Heicks, Andrea Raabe, Tobias Ribitzki oder Sebastian Welker am Staatstheater Nürnberg, am Theater Bielefeld, am Theater Dortmund, am Schlosstheater Schönbrunn Wien, sowie bei der Jungen Oper Weikersheim und der Jungen Oper Hannover zusammen.

Als Regisseurin realisierte sie eigene experimentelle Musiktheaterprojekte und Performances mit intermedialem Schwerpunkt, zuletzt in gemeinsamen Produktionen mit der Komponistin Tatjana Prelevič – beim Musiktheaterstück „Damen Gambit“ (Premiere 13.06.2016 Schlosstheater Celle) und beim Projekt „InnenAnsichten – Konzert mit Kafka“ (Premiere am 05.05.2018 im Rahmen von Musik 21 Niedersachsen) – in denen theatrale und musikalische Ausdrucksformen miteinander verschmelzen.

Wohnt in Hannover.

Pädagogische Spezialgebiete:

  • Körperliche Disposition der Sänger als Bühnendarsteller
  • Explorative Pädagogik für Musiker (Entwicklung individueller Erfahrungswege und variabler Übungsverfahren.)